Subtop: Rémy (Alwin 469) und Hennie über 73% beim CDI Kronenberg

Am vergangenen Wochenende erritten Rémy Martin TKJ (Alwin 469) und Hennie Roffel beim CDI3* Kronenberg im Equestrian Centre de Peelbergen dreimal eine persönliche Bestleistung. Am Sonntag erzielte die Kombination in der Kür satte 73,63%.

Wenig Fehler

„Wir hatten wirklich ein tolles Wochenende. Kronenberg ist so ein großes und professionelles Turnier und dass wir hier so auftreten können, ist toll. Rémy war einfach da und ließ sich super fein reiten“, sagte eine zufriedener Hennie. Das Wochenende begann mit dem Prix St. Georges am Freitag, wo Hennie und Rémy, Stammbuchname Tygo B.T Ster Sport Elite, mit 69,65% ihre erste persönliche Bestleistung ritten. Am Samstag setzte die Kombination aus Diever noch einen drauf und ritt 70,49% im Intermédiaire I, was den siebten Platz bedeutete.

Die Kür genießen

Am Sonntag war es Zeit für die Kür zur Musik. „Mein Ziel war es, zu genießen, ich weiß, dass Rémy es kann, also haben wir es gemacht.“ Auch am dritten Tag war der neunjährige Hengst immer noch ‚taufrisch‘ und erhielt bei einem Richter sogar eine Wertung von 76,23%. „Es war spannend bis zum Schluss, denn wir waren lange Zeit Fünfte, und damit wären wir in die Platzierung gekommen und hätten eine Ehrenrunde reiten können.“ Am Ende erhielt die letzte Kombination eine höhere Punktzahl als Hennie und Rémy, was ihnen den sechsten Platz mit 73,63% einbrachte. „Ich könnte nicht stolzer sein auf das, was wir in diesem unglaublich starken Teilnehmerfeld gezeigt haben. Ich bin so glücklich mit diesem tollen Pferd.“

Hindrik in Form in Exloo

An diesem Wochenende fanden auch Subtop-Wettbewerbe in Exloo statt, bei denen Britt Muis und ihr Hindrik fan Lytsepost Sport Elite (Olgert 445) am Start waren. Die Kombination aus Stadskanaal erzielte am Samstag in der Grand Prix-Dressur eine Wertung von 66,36 % und erreichte einen schönen dritten Platz. Am Sonntag traten Britt und Hindrik erneut an, was für den dritten Platz und eine Wertung von 62,44 % sorgte.

Vorheriger ArtikelPremiere auf der HK: Dokumentarfilm ‚KONING JASPER 366‘
Nächster ArtikelFriesian Talent Cup: letzte Ausgabe auf der Hengstkörung 2024